Center for Environmental Research and Sustainable Technology: News Archive
sorry: links may be outdated, no fotos available
Back to News Home  
go to News 2012 News 2013

News Archiv: 2011 and older

Newsletter of UFT till end of 2010


News 2013

December
Teaching at the uni Ngaoundéré, Cameroon

The ReviTec site at the University of Ngaoundéré has been developing enormously since March 2013 (see also news from October): an area w/o ReviTec application is almost barren, whereas the vegetation on the treated area is lush and vigorous (above).

Teaching the Master of Ecology makes use of the site for pactical exercises, as putting barber traps to survey epigeic arthropods (below). Prof. Filser, Prof. Koehler and cand PhD Buse (all UFT) have contrbuted to the Master's clourse in the second half of 2013. The modules covered biodiversity, soil ecology, combating soil degradation, and introduction to statistics including the open source program "r". Prof Kelm (FB2) was teaching a high level molecular biological practical to the Master's students at the facilities of IRAD at Wakwa, 15 km out side of Ngaoundéré. He was supported by his technician Petra Berger and cand phD Gbem from Ahmadu Bello University (Nigeria), a partner uni of both Ngaoundéré and Bremen.
Overlapping with the visit of the ecologists, Dr. Lang from the international office was heading a delegation from the DIES project. In a workshop, the half time results of the project were discussed, among others the provisioning of English learning facilities to improve the level of English, our project and teaching language.

Contact: hartmut.koehler(at)uni-bremen.de

revitec ndere

teaching barbertraps

November
Silver ions for the removal of germs in slaughtering facilities

Die Wirtschaftsförderung Bremen GmbH fördert in Ko-Finanzierung durch die Europäische Union unser Projekt „Entwicklung eines effizienten und nicht korrosiven Desinfektions-/ Reinigungsmittels auf der Basis von Silberionen zur Beseitigung von Keimen auf Oberflächen in Schlachtbetrieben“. Gemeinsam mit der Statex Produktions & Vertriebs GmbH (Bremen) werden wir in den nächsten 18 Monaten die Anwendbarkeit und Umweltverträglichkeit des neuartigen Desinfektionsmittel „FluidFide“ erproben.

Co-funded by the European Union the Wirtschaftsförderung Bremen GmbH supports our project „Development of an efficient and non-corrosive disinfection and cleaning agent based on silver ions for the removal of germs in slaughtering facilities”. In cooperation with the Statex Produktions & Vertriebs GmbH (Bremen) we are going to investigate the applicability and environmental compatibility of the novel disinfection agent “FluidFide”.

Contact: Prof. Dr. Stefan Stolte, sstolte(at)uni-bremen.de

November
Bremer Schülerlabor erhält UN Auszeichnung

Zusammen mit Partnern von der Universität des Saarlandes werden Schülerlaborangebote Angebote zu Fragen einer nachhaltigen Entwicklung mit und durch Chemie entwickelt. Schülerlabore als außerschulische Lernorte wollen helfen, Bildungsinhalte auf einem Weg zu vermitteln, wie dies in der Schule häufig nicht möglich ist. An der Universität Bremen wird das Projekt gemeinsam von Prof. Dr. Ingo Eilks vom Institut für Didaktik der Naturwissenschaften (IDN) und Dr. Antje Siol vom Zentrum für Umweltforschung und nachhaltige Technologien (UFT) geleitet. Dies ist nun bereits die dritte Auszeichnung der UN-Dekade für Bremer Chemie- und Umweltdidaktiker!

Kontakt: Dr. Antje Siol asiol(at)uni-bremen.de

un dekade

November
DBU besucht Versuchsbodenfilter in Sulingen

Am 06. November besuchte der neue Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) Dr. Heinrich Bottermann auf der Kläranlage in Sulingen die Versuchsbodenfilteranlagen des UFT. Herr Dr. Bottermann machte sich persönlich ein Bild über den Stand der Untersuchungen des DBU-Forschungsvorhabens „Entwicklung eines innovativen Pflanzenfilters zur Eliminierung von Arzneimittelrückständen im Ablauf kleiner Kläranlagen und dezentraler Kleinkläranlagen“ und brachte dem Thema Arzneiwirkstoffe in Klärwerksabläufen sehr viel Interesse entgegen.

Projektinfo

Kontakt: Dr. Ingo Dobner dobner(at)uni-bremen.de

DBU in Sulingen
November
Zukunftsorientierter Gewässerschutz


Der Senator für Senator für Umwelt, Bau und Verkehr des Landes Bremen bewilligte Mittel aus dem Förderprogramm Angewandte Umweltforschung für das Projektvorhaben "Zukunftsorientierter Gewässerschutz durch Einsatz neuartiger bepflanzter Bodenfilter an Industriestandorten“. Das Projekt beginnt März 2014 mit einer Laufzeit von zwei Jahren.
Niederschlagswasserabläufe von Industrieflächen können stoffliche Belastungen aufweisen. Mit einem Bodenfilter und verschiedenen Testfiltern in Lysimetern (z. T. mit Pflanzenkohle) werden innovative Wege des Gewässerschutzes betreten.Die Filter werden auf dem Werksgelände des Projektpartners Mercedes-Benz in Bremen erprobt.

Projektbearbeiter Frau Dr. Ulrike Jakob und Frau Dr. Antje Siol

Kontakt: Prof. Dr. Jürgen Warrelmann jwa(at)uni-bremen.de
gewaesserschutz

October
ReviTec at the new Africa exhibition in the Überseemuseum Bremen


The new Africa exhibition opened the Überseemuseum Oct. 11. ReviTec is shown in a vitrine under the topic of sustainable measures to combat desertification. Under the title "Eine komplexe Sache: Kaffeesäcke gegen Bodendegradation und Wüstenausbreitung in Kamerun" an article on our ReviTec experiments is published in the Yearbook 2013 of the Überseemuseum, authored by Hartmut Koehler, Raimund Kesel, Albert Ngakou, Okenye Mambo.

Contact: hartmut.koehler(at)uni-bremen.de

karibu ueberssemuseum

October
Monitoring of ReviTec sites in Cameroon reveals high efficiency

Funded by GIZ Cameroon, Raimund Kesel monitored in October the three ReviTec sites, one and a half year after their establishment. Plant growth and overall biodiversity has increased, the hard pan soils have been softened. Based on the encouraging results, the project will be continued and funds provided extended.

Contact: rkesel(at)uni-bremen.de, hartmut.koehler(at)uni-bremen.de
Salak oct13

September
UFT Hausversammlung und Grillfest


Der Geschäftsführende Direktor des UFT, Prof. Thöming, führte durch eine sehr gut besuchte Hausversammlung. Neben Berichten und Informationen zu aktuellen Veränderungen, wie bei der Raumbelegung, stellte Herr Prof. Bäumer seine Forschungsarbeiten und seine Arbeitsgruppe vor. Er wird in den nächsten Monaten vom NW2 in das UFT umziehen und den Forschungen der ZWE weitere innovative Impulse verleihen. Für das anschließende Grillfest hatten die ausrichtenden AGs Räbiger und Thöming nicht nur für Getränk und beste Grillware gesorgt, sondern auch für prächtiges Wetter. So lud die spätsommerliche Sonne zum Genießen mitgebrachter Spezialitäten und zum angeregten Gedankenaustausch im Freien ein.

uft hausversammlg uft hausversammlg uft hausversammlg uft hausversammlg
Juni
DAS Nischenprojekt


Prof. Warrelmann und Gunther Gerlach eröffneten am 21.6.2013 die Ausstellung "Nischenprojekt". Die Redner betonten die bewährte Kooperation des UFT mit dem Fachbereich 09 Kulturwissenschaften, die diese mittlerweile dritte Ausstellung ermöglichte. Kunst öffnet andere Kanäle der Umweltbetrachtung, als jene, die der Wissenschaft zur Verfügung stehen. Damit werden die Betrachtungsweisen sowohl der Künstler als auch der Wissenschaftler erweitert, neue Perspektiven können gewonnen werden.
Die abwechslungreiche und anregende Ausstellung ist zu den Öffnungszeiten des UFT öffentlich zugänglich.

Prof. Dr. Jürgen Warrelmann jwa(at)uni-bremen.de
Gunther Gerlach gunthergerlach(at)aol.com
nischen
Juni
Pflanzenfilterprojekt geht in die zweite Runde!


Nach erfolgreicher Beendigung der ersten Projektphase bewilligte die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) nun auch die zweite Projektphase zur Entwicklung und Erprobung eines innovativen Pflanzenfilters zur Eliminierung von Arzneimittelrückständen aus Klärwerksabläufen. Die Laufzeit des Vorhabens beträgt 24 Monate. Kooperationspartner des UFT sind die Wasserversorgung Sulinger Land (Standort der Versuchsanlagen ist das Gelände der kommunalen Kläranlage in Sulingen), die Meyer Umweltservice GmbH, das Institut Dr. Novak sowie ukon Umweltkonzepte GmbH.

Dr. Ingo Dobner (Projektdurchführung) dobner(at)uni-bremen.de
Dr. Antje Siol (Projektbearbeitung) asiol(at)uni-bremen.de
Prof. Dr. Jürgen Warrelmann (Projektleitung) jwa(at)uni-bremen.de
bodenfilter

April
Entwicklung von magnetischen Nanopartikeln zur Krebstherapie mittels Mikroreaktortechnik

Gemeinsam mit dem Medizintechnik-Unternehmen MagForce AG startet das UFT ein Forschungsprojekt zur Weiterentwicklung von magnetischen Eisenoxid-Nanopartikeln und ihrer Herstellung im Pilotmaßstab. Diese Nanopartikel sollen sich durch eine verbesserte Leistungsfähigkeit in der Behandlung abdominaler Krebsarten wie Prostata- und Pankreaskrebs durch Wärmeemission nach Anregung im magnetischen Wechselfeld auszeichnen. Bislang werden die Nanopartikel für diesen Einsatzzweck im Satzbetrieb hergestellt. Ein Ziel des Projektes ist der Nachweis, dass sich Nanopartikel mit verbesserter Qualität in einem skalierbaren Verfahren herstellen lassen, dessen Herzstück ein neuartiger Mikroreaktor ist. Weiterhin soll gezeigt werden, dass diese Technik gleichzeitig eine Produktion in marktrelevanten Mengen ermöglicht. Die MagForce AG ist ein weltweit führendes Unternehmen auf dem Gebiet der nanotechnologisch basierten Krebstherapie. Die von ihr entwickelte NanoTherm® Therapie erlaubt die gezielte Behandlung von soliden Tumoren durch Wärme mittels magnetischer Nanopartikel. Ihre Medizinprodukte NanoTherm®, NanoPlan® und NanoActivator™ sind EU-weit für die Behandlung von Gehirntumoren zugelassen. Dieses Gemeinschaftsprojekt wird durch das Bundeswirtschaftsministerium im Rahmen des „Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand (ZIM) für die Dauer von zwei Jahren gefördert.

Kontakt: uft(at)uni-bremen.de
März
Alexander von Humboldt Honorary Research Fellowship


Prof. Dr. Stefan Stolte, team leader at the UFT and visiting professor at University of Gdansk, has been honoured by the “Foundation for Polish Science (FNP)” with the „Alexander von Humboldt Honorary Research Fellowship“. Awarded by the FNP every year, this prize is to honour excellent research and to support the extension of Polish-German scientific cooperations. This award - endowed with 25,000 € - enables the prize winner to gain further research experiences in the department of Prof. Piotr Stepnowski at University of Gdansk. Both groups are successfully and closely cooperating already for many years.

Contact: Prof. Dr. Stefan Stolte, sstolte(at)uni-bremen.de
Feb
Symposium on Ionic Liquids


On Feb 22, 2013 experts from Ionic Liquid Research will convene in UFT 1790 for a small international symposium (program).
The distinguished guests come from Portugal (Thermodynamics research group at the University of Aveiro), Poland (Gda?sk University, Gdansk University of Technology) and Grrmany (Helmut-Schmidt-Universität, Jacobs University Bremen, UFT).
Aim of the workshop is development of cooperation, joint research projects and exchange and summary of the own IL research of the last years.

Contact: Prof. Dr. Stefan Stolte, sstolte(at)uni-bremen.de
Jan
DBU-Vorhaben "Entwicklung eines innovativen Pflanzenfilters zur Eliminierung von Arzneimittelrückständen


Durch die Zunahme von Arneimittelrückständen in Oberflächengewässern besteht Handlungsbedarf, den Eintrag, der insbesondere über kommunale Kläranlagen stattfindet, deutlich zu verringern. Dazu wird derzeit ein Reinigungsverfahren erprobt, das aus einem speziell bepflanzten Bodenfilter besteht, durch dessen Passage Arzneimittelrückstände abgebaut bzw. eliminiert werden. Das Vorhaben wird von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt gefördert und vom UFT in Kooperation mit dem Betreiber der Kläranlage Sulingen, der Firma Abwassertechnik Dittrich, dem Analytik-Labor Dr. Nowack in Oyten und dem Planungsbüro UKON in Hannover durchgeführt. Im Projekt werden Filtervarianten mit unterschiedlichen Substraten getestet und die leistungsfähigste Variante im technischen Maßstab erprobt. Die erste Projektphase (2012) wurde erfolgreich abgeschlossen.

Kontakt: Dr. Ingo Dobner dobner(at)uni-bremen.de
sowie Dr. Antje Siol, Prof. Jürgen Warrelman

 

bodenfilter

Kleine Löcher mit großer Umweltwirkung

Das UFT ist mit sechs Projekten am DFG-Graduiertenkolleg „Mikro-, meso- und makroporöse nichtmetallische Materialien: Grundlagen und Anwendung GRK 1860“ (MIMENIMA) beteiligt, das am 1. Oktober 2013 startet. Die wegweisende Forschungsidee des Graduiertenkollegs ist die Konditionierung neuartiger, poröser keramischer Strukturen und deren Oberfläche für den Einsatz in wichtigen Bereichen der Energie-, Umwelt-, Verfahrens- und Raumfahrttechnik. Keramische Materialien zeichnen sich besonders durch ihre Korrosions- und Hochtemperaturbeständigkeit aus, sind aber bei der Herstellung und Konditionierung wesentlich anspruchsvoller als metallische oder polymere Materialien.

Die Beständigkeit der technischen Keramik verspricht einen besonders nachhaltigen technologischen Einsatz mit dem Potenzial, gänzlich neue Anwendungen zu ermöglichen, die anderen Werkstoffklassen vorenthalten sind. Um die im jeweiligen Anwendungsfall notwendige, komplexe Materialstruktur und Oberflächenchemie zu erreichen, kommen in diesem Kolleg neuste Herstellverfahren zum Einsatz, die in den vergangenen Jahren in Bremen entscheidend weiterentwickelt wurden. „Das Graduiertenkolleg hilft uns mit seiner thematischen Ausrichtung ideal, um drängende Fragen bei der Speicherung regenerativer Energien zu beantworten, insbesondere die Frage nach der Steigerung von Wirkungsgraden bei der Wandlung von Überschussstrom in Krafststoffe“, betont Professor Jorg Thöming, Sprecher des UFT.

Kontakt: uft(at)uni-bremen.de

poren


News 2012

Dec: The International Master of Ecology of the Uni Ngaoundéré (Cameroon) has started

After selecting 22 students out of 35 applications, the International Master of Ecology of the University of Ngaoundéré was officially opened by the Dean of the Faculty of Science, Prof. Dieudonné Bitomand Vize Rector Prof. Ibrahima Adamou, Dec. 11. This master is one outcome of the work of the subject related partnership project, funded by DAAD (2009-12). The first module of soil ecology was taught by Prof. Koehler (UFT).

Kontakt: hartmut.koehler(at)uni-bremen.de

 

 

Dec: ReviTec-Cameroon is developing well (see also NEWS from Aug. and June)

Our ReviTec sites in Cameroon are yielding highly interesting result, for each of the three sites and in comparison (Maroua-Salak, Maroua-Boula, Ngaoundéré-Uni). In the first weeks of the dry season, greening is elongated compared to the surrounding. The productivity of the ReviTec structures is enormous. Seed production differs from the Maroua sites compared to the Ngaoundéré site.
The sites are successfully used for capacity building in the fields of combating desertification, afforestation and biochar as a soil amendment.

Kontakt: hartmut.koehler(at)uni-bremen.de

 

Nov 29: School cooperation with Schulzentrum Rübekamp: results of pupils' research presented in Bangalore, India

Students from the Oberstufenprofil Chemie/ Schulzentrum Rübekamp worked successfully with UFT's scientists. Paul Felgenhauer and Riekje Luehning presented the results of their research on mycorrhiza (supporting scientist Dr. Ingo Dobner). Hannah Flerlage, Sebastian Lötzsch and Eike Zurstrassen worked two months with Prof. Koehler on the Bremen ReviTec-site to test the efficiency of stone mulch for water retention and consequently plant growth. The selected projects were presented within the "Greening with Goethe" initiative. The poster of the ReviTec-project won the first prize, that of the mycorrhiza project the third. Congratulations!

Read the poster (pdf)

see also NEWS from July 12 and Sept 27
Source: DNA-India-Bangalore
http://dnasyndication.com/dna/City-Bangalore/dna_english_news_and_features/Nature-is-safe-in-their-hands/DNBAN63264

contact: Dr. Sövegjarto-Wigbers soeve(at)uni-bremen.de

Nov. 28: The ambassador of Djibouti visits ReviTec

H.E. Mr. Mohamed Dileita Ade, ambassador of the Republic of Djibouti, came from Berlin to discuss the ReviTec approach and project potentials for the Sub-Saharan century project of the Green Wall. The goal of the project is to plant a wall of trees, 4,300 miles long and 9 miles wide, across the African continent, from Senegal to Djibouti. The ambassador showed great interest in our approach and the discussions with Raimund Kesel, Thomas Buse and Prof. Koehler.

Kontakt: hartmut.koehler(at)uni-bremen.de

 

Nov: Neues Kamerun Projekt, Förderung durch DAAD 2013-16

Ein weiteres Kamerunprojekt wurde bewilligt! Mit der Unterstützung des DAAD im Rahmen des Programmes Fachbezogene Partnerschaften kann nun die Kooperation der Universitäten Bremen und Ngaoundéré weitere vier Jahre (2013-16) intensiv weiter entwickelt werden. Titel des Projekts: Innovative Approaches to University Teaching Implementation and Quality Assurance of master's courses in Ecology and Computer Science at the University of Ngaoundéré, Cameroon.

Bei interesse an unserer Kamerunkooperation wenden sie sich bitte an <Kontakt s. unten>

Kontakt: hartmut.koehler(at)uni-bremen.de

Okt. 5, 12:00: Abschlussveranstaltung des Promotionskollegs nanoToxCom, Haus der Wissenschaft Bremen

Seit einigen Jahren arbeitet das interdisziplinäre Zentrum für Umweltforschung und nachhaltige Technologien (UFT, www .uft.uni-bremen.de), eine zentrale wissenschaftliche Einrichtung der Universität Bremen, auf dem Forschungsschwerpunkt "Umweltfreundliche Nanomaterialien". Im Rahmen dieses Schwerpunktes neigt sich das Promotionskolleg nanoToxCom (Toxische Kombinationswirkungen von künstlich hergestellten Nanopartikeln, http://www.nanotoxcom.uni-bremen.de) als eines unserer größeren Vorhaben dem Ende zu. Dies nehmen wir zum Anlass, eine öffentliche Abschlussveranstaltung am 5. Oktober 2012 im Haus der Wissenschaft in der Bremer Innenstadt auszurichten.
In der Veranstaltung wird es an ausgewählten Beispielen um die Frage gehen, in welcher Weise sich künstlich hergestellte Nanomaterialien, die inzwischen weit verbreitetet sind, in der Umwelt auswirken, und wie es gelingt, Nanomaterialien künftig sicherer für Mensch und Umwelt zu gestalten. Die 8 Doktoranden des Promotionskollegs werden zunächst ihre Arbeiten vorstellen und mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Veranstaltung diskutieren. In einer Podiumsdiskussion mit Experten vom Deutschen Gewerkschaftsbund, dem Umweltbundesamt, dem Verband der Chemischen Industrie und der Universität Bremen wird die Bedeutung der Forschungsergebnissse für die Praxis und für den künftigen Umgang mit Nanomaterialien diskutiert.
Acht Arbeitsgruppen der Universität und das Bremer Umweltinstitut als Partner aus der Wirtschaft sind an dem Kolleg beteiligt, Sprecherin ist Frau Prof. Dr. Juliane Filser, Abteilung Allgemeine und Theoretische Ökologie des UFT. Finanziell gefördert wird das Promotionskolleg durch den Hauptgeldgeber, die Hans-Böckler-Stiftung, sowie durch das Land Bremen - unterstützt durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung 2007-2013 - durch den Verband der chemischen Industrie und durch Eigenmittel der Universität Bremen. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos.

nanotoxcom website
Programm

Kontakt: Prof. Jürgen Warrelmann jwa(at)uni-bremen.de, Prof. Dr. Juliane Filser filser(at)uni-bremen.de

Okt. 1: Dr. Stefan Stolte

ist zum „visting Professor“ der Universität Gdansk in der „Faculty of Chemistry“ und der Abteilung „Department of Enviromental Analytics“ ernannt worden.
Er wird dort Doktoranden betreuen und Lehre in der Umweltchemie und Ökotoxikologie anbieten. Glückwunsch!

Kontakt: Stefan Stolte <sstolte(at)uni-bremen.de>

Sept. 27: Die Jugendumweltkonferenz Greening with Goethe erhält Auszeichnung der Deutschen UNESCO-Kommission

Jugendliche auf der ganzen Welt lassen sich für den Umweltschutz begeistern – wenn sie erleben, dass es dabei um ihre eigene Zukunft geht. Genau das ist der Ansatz des Projekts „Greening with Goethe – Goethe-Institut Bangalore (Indien) “ . Prof. Dr. Heyser (UFT), Prof. Dr. Hellmuth Lange (artec) und Dr. Doris Sövegjarto-Wigbers (UFT) hatte diese Idee gemeinsam mit dem Goethe-Institut entwickelt, an der 36 Schulen beteiligt sind. Kaum gestartet, wurde die Konferenz als Beitrag zum UN-Dekadenprojekt „Bildung für Nachhaltige Entwicklung“ der Weltdekade der Vereinten Nationen (2005 – 2014) prämiert. Am 27. September wurde die Auszeichnungsurkunde in einem feielichen Rahmen an der Universität Lüneburg überreicht.

Kontakt: Dr. Sövegjarto-Wigbers soeve(at)uni-bremen.de

Sept. 12-15: Africa conferences

The UFT contributed to the ECOGA - Efficient cooperation for a green Africa (Bremerhaven, 12-13.9.) and to the African showcase Arfika ist auch in Bremen (14-15.9.). The contributions about the ReviTec-applications in Cameroon and the cooperation of the Universities of Bremen and Ngaoundéré were received very positively. Many new contacts were found.

Contact: hartmut.koehler(at)uni-bremen.de

 

August: ReviTec sites in Cameroon are greening

The ReviTec sites have started well in their first rainy season. The bags retard surface run-off, are safe sites for colonizing organisms and are greening luxuriously. A memorandum of collaboration in the area of long-term monitoring, signed by GIZ and IRAD in Aug. 2012, includes the University of Bremen.

Contact: Raimund Kesel raimund.kesel(at)uni-bremen.de, hartmut.koehler(at)uni-bremen.de

 

July 24 - Aug.21: Dickinson-in-Bremen Study Abroad Program

For the first time, an intensive summerschool on "Approaches and Case Studies in Sustainable Development" for University of Bremen's partner institution Dickinson College (Carlisle, PA, USA) is held at the UFT. Dickinson-in Bremen, Prof. Heiman (DC) and Prof. Koehler (UFT) have organized a complex and exciting full time program covering

  • History and fundamental concepts of sustainability
  • Sustainability and Human Civilization
  • Sustainability in a Global Context
  • Environmental Management
  • Technological and Economic Issue
  • Social and Gender Issues

Field trips lead, e.g., to the Bremen Parlament, Museums, the Waddensea Natl. Park, Hafencity Hamburg and local environmental enterprises. Twelve students from the US and Canada actively participate in the daily lectures and activies.

contact: Jens Schröder schrode(at)dickinson.edu, hartmut.koehler(at)uni-bremen.de

July 2012:Universität Bremen gilt weiterhin als umweltfreundlicher Betrieb

Nach Rundgang auf dem Campus bewertet Gutachter zahlreiche Umweltleistungen positiv / siebte positive Bescheinigung für EMAS-geprüften Betrieb seit 2004

12. July: Young researchers

Pupils from the Gymnasium Röbekamp - Oberstufenprofil Nachhaltige Chemie start experimental work on our ReviTec site. They perform various experiments with biochar, Terra Preta and stone mulch: in the lab, in the greenhouse and in the field.

Contact: hartmut.koehler(at)uni-bremen.de

 

20. June: New ReviTec sites in Cameroon

Supported by GIZ, two more ReviTec sites have been established in the Sahelian region of Cameroon (Extrême Nord) close to Maroua. Raimund Kesel and a team including Prof. Ngakou from Uni. Ngaoundéré, Mr. Mambo from GIZ Maroua, Dr. Ntoupka from IRAD and many more implemented two demonstration areas for erosion control and afforestation.
See also News from March 26-29

Contact: Raimund Kesel raimund.kesel(at)uni-bremen.de, hartmut.koehler(at)uni-bremen.de

 

15. June: University of Bremen is entitled University of Excellence

Elation at the University of Bremen at the news of its success in the third round of the Excellence Initiative! The University’s place at the top of the league of Germany’s most excellent university institutions has been confirmed. You could sense the pent up tension on 15th June as members of the University watched the press conference live in Bonn as the grants committee announced their decision. Seconds later the cheers rang out! “This sensational success is undoubtedly the climax of our university’s 40-year history”, said University Rector Professor Wilfried Müller in an initial reaction. “We were ourselves always certain of our strengths – but despite all the previous successes and awards chalked up over the years, we could never be quite sure just how much we were appreciated on the ‘outside’. Now we have it in black and white from an internationally acclaimed body of experts: The University of Bremen has a secure place among the very top German universities!” Being elevated to the status of “University of Excellence” comes with a handsome financial reward. Over the next five years the University of Bremen will receive additional funding of 50 million Euros to implement its Institutional Strategy.

http://www.uni-bremen.de/en/university/exzellenzinitiative.html

14. bis 15. Juni: Risiken von gentechnisch veränderten Pflanzen
Internationale Tagung stellt Methoden und Erfahrungen zur Risiko-Abschätzung von gentechnisch veränderten Pflanzen vor

Die internationale Tagung „Großräumige Wirkungen von GVO-Anbau” vom 14. bis 15. Juni 2012 präsentiert Erfahrungen und neue Methoden bei der Risikoabschätzung von gentechnisch veränderten Kulturpflanzen für die Umwelt. Die Tagung unter Federführung des Zentrum für Umweltforschung und nachhaltige Technologien der Universitäten Bremen und in Zusammenarbeit mit der Universität Vechta findet im Haus der Wissenschaft in Bremen statt. Gäste aus den USA, Argentinien, Ghana, Saudi-Arabien und europäischen Staaten berichten über die unkontrollierte Verbreitung von GVO, Gefahren für Tiere und für die menschliche Gesundheit. Im Focus stehen großräumige Veränderungen, etwa für die Landwirtschaft, und Langzeitwirkungen.

Hinweis: Aus Anlass der Tagung veranstaltet zeitgleich das Institut Testbiotech aus München ein Pressegespräch im Haus der Wissenschaft am 14. Juni um 11.45 Uhr zum Thema „Gentechnisch veränderte Pflanzen und unabhängige Risikoforschung“. Nähere Informationen hierzu auf www.testbiotech.org oder bei Christoph Then, info@testbiotech.org, Mobil 015154638040.

Das Programm der Tagung kann auf www.gmls.eu eingesehen werden.

Kontakt: PD Dr. Broder Breckling, broder(at)uni-bremen.de

June 7
Visit of Scientists from the Chinese Academy of Science

A group of 20 directors and scientists form various institutions of the Chinese Academy of Science visited the UFT, organized by the Carl Duisberg Society. Prof. Thöming introduced to the concept of the Central Scientific Unit UFT, Prof. Filser to the focal research on Nanomaterials and Prof. Koehler on Safe Soils and ReviTec. Dr. Westhaus-Ekau from ZMT was invited to give some information on the Sino-German Initiative on Marine Sciences. The distinguished Chinese guest were excited about the innovative concepts and a lively discussion took place. Several ideas for future co-operation were developed, particularly in the field of soil degradation.

 

June 7
International Day

The international Day of the University of Bremen, organized by the International Office, was a huge success. In ten magnificient shows, the international students presented their culture - Life on Campus International! The communities also presented themselves in stands and offered delicious specialities from their home countries. Untill the late afternoon, the glasshall was vibrant with music , dance, laughter and friendship. The UFT participated with information on the subject related partnership with University of Ngaoundéré, Cameroon.

contact: international Office of the University of Bremen; Prof. Hartmut Koehler hartmut.koehler(at)uni-bremen.de

Fotos at right: top: Dance International; bottom: Dr. Clautilde Méguéni, Head of Department Biologie of the Fac. des Sciences, University Ngaoundéré with Louis-Michel Chiwemo, chairman of the Cameroonian Community Bremen ccb

 
 

Juni 4
Preis für Schüler des Oberstufenprofils "Nachhaltige Chemie"2

Auf der internationalen Umweltprojektolympiade in Istanbul wurden zwei Schüler des Schulzentrums Rübekamp ausgezeichnet. In ihrem Projekt erforschten Thomas Marquardt und Sven Verlaff die Eigenschaften und Risiken eines chemischen Stoffes zum Ölabbau, der bei der Ölkatastrophe imGolf von Mexiko eingesetzt wurde. Beide nehmen am Oberstufenprofil "Nachhaltige Chemie" in Kooperation mit dem UFT teil.

Weser Kurier, Montag 4. Juni

May-June
Delegation from Cameroon

A delegation frm the University of Ngaoundéré, Cameroon, with Vice Rector Prof. Békollé, Dean Prof. Ngounouno and Head of Department Dr. Clautilde Méguéni were welcomed by Prof. Rödiger (Computer Science) and Prof. Koehler (UFT), responsible for the DAAD-funded subject related partnership of our two universities (Improvement of teaching in environemntal Sciences). In a meeting with DAAD, the achievements and the future achievements and the new application for support was discussed. Whereas two members of thegroup left end of May, Dr. Méguéni stays till end of June to finalize the new Master of Ecology for the University of Ngaoundéré, the first in Cameroon.

contact: Prof. Hartmut Koehler hartmut.koehler(at)uni-bremen.de

 

May 10
Visit from Rober Morris University, Pittsburgh, P.A. USA

In a 10 day visit to Bremen, a group of three students and Prof.Tony Kerzman explores the city and the university and elaborates with Prof. Filser further steps of the co-operation between our two universities. Main topic is environmental sciences.

contact: Prof. Juliane Filser filser(at)uni-bremen.de

May 7
Preparation of Summerschool

Prof. Michael Heiman from our US-partner university Dickinson College (Carlisle, P.A.) visited the UFT to discuss the summerschool programme "Sustainability", which will take place in the UFT in July and August (4 weeks).

contact: Prof. Hartmut Koehler hartmut.koehler(at)uni-bremen.de

April 2012
Neues Forschungsprojekt „Fotokatalytischer Abbau von umweltgefährlichen Lösungsmitteln aus der Bio-Butanol- Extraktion“

Der Ausstieg aus der Atomkraft, knapper werdende fossile Brennstoffe und die generelle Forderung nach einer nachhaltigen Lösung der Energieprobleme sind große Herausforderungen in unserer Zeit. Einen Beitrag zur Lösung dieses Problems stellt z. B. die sogenannte ABE Fermentation dar. Bei diesem Prozess wird biologisches Material aus nachwachsenden Rohstoffen zur Gewinnung von Bio-Butanol genutzt – einen wichtigen Ausgangsstoff für die chemische Industrie, der auch als Brennstoff genutzt werden kann. Dieser Prozess kann zurzeit ökonomisch noch nicht rentabel betrieben werden, aber durch eine technische Weiterentwicklung - die Verwendung von ionischen Flüssigkeiten (neuartige Lösungsmittel) – könnte sich dies ändern. Diese Lösungsmittel selbst sind aber umweltgefährdend und dürfen nicht über das Abwasser in die Umwelt gelangen. Sie müssen daher mit einem möglichst geringen technischen Aufwand (geringe Investitionskosten), niedrigen Betriebskosten und ohne Verwendung und Eintrag weiterer Chemikalien (umweltschonend und energieeffizient) aus Prozessabwässern entfernt werden. Als eine viel versprechende Möglichkeit hierzu soll das patentierte fotokatalytische Verfahren der prosys° GmbH erprobt werden, welches unter Verwendung eines speziellen, immobilisierten Farbstoffs nur den Einsatz von Licht und Luft erfordert.

Gefördert durch das Programm „Angewandte Umweltforschung“ des Landes Bremen (Projektlaufzeit: 24 Monate)

Kontakt : Jennifer Neumann, Dr. Stefan Stolte sstolte(at)uni-bremen.de

March 26-29
Partnership conference and kick-off of our third project with University of Ngaoundére, Cameroon

As a showcase of our partnership, the Université de Ngaoundéré hosted a great three day international conference with distinguished guests and scientists. In their welcome speeches, the German Ambassador H. E. Mr. Buchholz, the rector (interim) of the University of Ngaoundéré Prof. Kayem, the vice rector of the University of Bremen Mrs. Prof. Karakasoglu and the head of the DAAD information centre Yaoundé highlighted the importance of international education. The challenges and the success of our partnership became evident in detailed presentations on the subject related partnership (DAAD) and the computer science project (BMBF). Thematic blocks on the Ecology of Sudano Guinea Savannah , Combating soil degradation and Mobile solutions for Africa were scheduled for the second day. The third day was deserved for several workshops, including one by students for students (with participation of DAAD). An exciting excursion to sites of geological, ecological, cultural and sustainability interest was organized for the fourth day.

Not to forget the wonderful cultural evening, where students of the University of Ngaoundéré displayed the diversity of Cameroonian dances and songs and presented a delightful sketch in German language. Another highlight was the opening of the ReviTec-site, the establishment of which was supported by GIZ.

The conference was preceded by a two days' kick-off meeting of the new DAAD-DIES project: Quality assurance and competitiveness: support for the University of Ngaoundéré to establish a Centre of Key Competences focussing on teaching methodology, language and internationalisation (responsible Dr. Annette Lang, annette.lang(at)vw.uni-bremen.de). With this project, our partnership is now based on three columns: Subject related partnership (DAAD, Prof. Koehler, hartmut.koehler(at)uni-bremen.de), mobile solutions for Africa (BMBF, Prof. Rödiger, roediger(at)informatik.uni-bremen.de) and the new DIES project. Funds were secured of almost half a million euros!

Conference Programme , press (de) , DAAD newsletter (p.4)

Fotos, Slide Show (to zoom in/out ctrl+ / - )

contact: Prof. Albert Ngakou alngakou(at)yahoo.fr, Prof. Hartmut Koehler hartmut.koehler(at)uni-bremen.de

29. März
Gentechnik-Anhörung in Brüssel

John Dalli, der EU-Kommissar für Gesundheit und Verbraucher, hatte am 29. März zu einer Anhörung in Brüssel über die Umweltbeobachtung der Wirkungen des Anbaus gentechnisch veränderter Organismen (GVO) in der Europäischen Union eingeladen. In einer öffentlichen Anhörung trugen Experten aus verschiedenen Europäischen Ländern Sachstand, Entwicklungen und verbliebene Defizite zum Anbau von GVP zusammen. Zu den eingeladenen Experten aus Europa zählten Vertreter aus der Industrie, von Behörden, Wissenschaft und Nichtregierungsorganisationen (NGOs). Für letztere sprach Privatdozent Broder Breckling über die Erfordernisse der Umweltbeobachtung von GVO aus ökologischer Sicht. Er machte darauf aufmerksam, dass bisher eine Institution fehle, die auf Europäischer Ebene die verfügbaren Daten aus den verschiedenen Mitgliedsländern zusammenführt und auswertet. Bisher ist das Monitoring weitgehend allein in der Verantwortung der Biotech-Industrie. Breckling verwies auch auf die wissenschaftliche Projekte und lud zur im Juni 2012 stattfindenden internationalen Tagung „GMLS“ ein, die die großflächigen Auswirkungen des GVO-Anbaus zum Inhalt hat (http://www.gmls.eu)

 

Ergebnisse des BMBF-Verbundvorhabens „GeneRisk“ als Monographie bei Springer veröffentlicht

Als erfolgreicher Abschluss der fünfjährigen Forschungsarbeiten ist im renommierten Springer-Verlag das Buch „GeneRisk - Systemische Risiken der Gentechnik: Analyse von Umweltwirkungen gentechnisch veränderter Organismen in der Landwirtschaft“ erschienen. Zusammen mit den Projektpartnern von den Universitäten in Bremen, Kiel und Göttingen sowie dem Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) in Müncheberg hat der LLÖK Vechta darin als Herausgeber auf 318 Seiten die wichtigsten Projektergebnisse des vom BMBF geförderten Verbundvorhabens „GeneRisk“ veröffentlicht.

Das Themenspektrum reicht von der ökologischen Analyse und Modellierung von Ursachen-Wirkungshypothesen, über die Bewertung rechtlicher und ökonomischer Implikationen bis hin zur Entwicklung eines internet-gestützten Geographischen Informationssystems (WebGIS) für die Planung, Regulierung und Überwachung des Anbaus von gentechnisch veränderten Organismen.

GeneRisk Systemische Risiken der Gentechnik: Analyse von Umweltwirkungen gentechnisch veränderter Organismen in der Landwirtschaft Umweltnatur- & Umweltsozialwissenschaften 2012 Editors: Broder Breckling, Gunther Schmidt, Winfried Schröder ISBN: 978-3-642-23432-3 (Print) 978-3-642-23433-0 (Online)

contact: PD Dr. Broder Breckling broder(at)uni-bremen.de

 

February
Welcome in the Department Sustainable Chemistry !

Dr.  Anna Bialk-Bielinska is our new PostDoc from our partner University of Gdansk, Department of Environmental Analysis, Institute for Environmental and Human Health Protection.. She will stay for eight months, and her PostDoc research is about mixture toxicity of pharmaceuticals.

Contact: Dr. Stefan Stolte, sstolte(at)uni-bremen.de

February

Uni Mensa: Umwelttag 2012, Energiewende im Nordwesten – Politik oder Bürger/innen – wer bewirkt sie?

January
Workshop Perfektes Grün für jede Gegebenheit
Internationale Geotextil GmbH, Twistringen

Die Internationale Geotextil GmbH - Roess Nature Group,Twistringen, hatte zu einem zweitätgigen Workshop geladen, der von zahlreichen Gästen wahrgenommen wurde.

Programm

Die Vorträge liegen bei IGG bzw. H.Koehler (UFT) in elektronischer From vor.

Kontakt: info(at)ahmeyer.com, hartmut.koehler(at)uni-bremen.de

 

January
Eigensichere Rhenium-Katalysatoren für nachhaltige Synthesen

Rheniumkatalysatoren sind seit ca. 20 Jahren Gegenstand intensiver Forschung für großtechnische Epoxidierungsreaktionen. Die Verwendung von Rheniumkatalysatoren verspricht, hier in vielen Punkten den Prinzipien der „Green Chemistry“ (Energieeffizienz, Atomeffizienz) gerecht zu werden. Besonders zur Synthese von Grundchemikalien für die Nahrungsmittel- und Pharmaindustrie sind Rhenium-katalysierte Reaktionen eine Alternative zu herkömmlichen Prozessen. Insgesamt besteht jedoch das Risiko, dass Rückstände dieser Katalysatoren zum Endverbraucher (z. B. in Nahrungsmitteln) oder in die Umwelt (Prozessabwässer) gelangen. Diesem Expositionspotenzial in hochsensiblen Bereichen muss daher die Entwicklung von eigensicheren Rheniumkatalysatoren gegenübergestellt werden, über deren potenzielle Schadwirkung auf Mensch und Umwelt liegen jedoch bisher keine Daten vor.  In interdisziplinärer Zusammenarbeit von akademischer Forschung, KMU und Großindustrie sollen in diesem Projekt a) systematisch molekular-toxikologische und ökotoxikologische Struktur-Wirkungs-Beziehungen aufgeklärt werden, b) am Beispiel der Alkenepoxidierungen mögliche Zielkonflikte zwischen optimalen technischen Eigenschaften und einem gleichzeitigen möglichst geringen Gefahrenpotenzial für die Umwelt aufgedeckt werden und wenn möglich und notwendig c) nach dem der „Benign by Design“ Ansatz Vorschläge für ein strukturelles Design von Rhenium-Katalysatoren erarbeitet werden, die diesen potenziellen Zielkonflikt auflösen bzw. reduzieren.

Laufzeit 24 Monate.
Bewilligungsempfänger Universität Bremen, UFT
Dr. Stefan Stolte, Dr. Jürgen Arning (UFT), sstolte (at)uni-bremen.de